Gut gestimmt | Fine tuning

Ein kleiner Hund in aufmerksamer Pose vor dem Grammophon: das weltbekannte HMV-Logo fand ich schon immer sehr dekorativ. Um so mehr war ich überrascht, als ich die beiden in neuer Pose als Stempel im Bastelschöppchen entdeckte. Spontan beschloss ich, ein „musikalisches“ Notizbuch daraus zu machen. Die Basis war ein kleines Buch über Sternzeichen, das ausgedient hatte; es wurde zunächst vom Innenleben befreit, mit neutralem Kraftpapier bezogen und die Ränder bestempelt. Innen wurde es mit einem passenden Notenpapier beklebt, außen mit einem feinmaschigen Leinenstoff. Der wurde passend zurechtgeschnitten und mit ModPodge aufgeklebt – so spart man sich das Säumen, denn der Kleber verhindert das Ausfransen. Die Motive wurden natürlich vorher aufgestempelt, aber erst nach dem Aufkleben coloriert; die Rückseite wurde zusätzlich mit dem gleichen Musterstempel bearbeitet, der auch schon für die Ränder verwendet wurde. Übrigens: der detaillierte Schreibmaschinenstempel kommt ebenfalls aus dem Bastelschöppchen! Auch die Schleife auf dem Titel ist handgemacht: passend zugeschnittener Leinenstoff, bestempelt mit dem bereits mehrfach erwähnten zackigen Musterstempel, gebunden und mit einem passenden Knopf dekoriert. Ich gebe zu: der Verschluss ist nicht wirklich praktisch, da er verknotet werden muss; ich fand diese Lösung aber optisch sehr schön und ein Notizbuch muss ich eigentlich nur verschließen, wenn es mal auf die Reise geht. Manchmal muss man eben Zugeständnisse machen … 😉 Ganz witzig fand ich dafür die Halterung für den Stift: er wird einfach durch ein langes Gummi gehalten, das durch zwei Löcher im Buchrücken gezogen wird. Solange der Stift verwendet wird, kann ein dünner Stab als Platzhalter dienen (damit man das Gummi nicht jedesmal mühsam durch die Löcher fieseln muss). Der „musikalische“ Notizblock ist allerdings nur ein optischer Gag; es gibt sicher auch Notizblocks mit Notenlinien, aber nicht in meinem Bestand – ein passendes Deckblatt hab ich einfach ausgedruckt. 😀
♣ Weiteres Material und Werkzeug | Mini-Notenstempel: Clearstamps von Finnabair/Prima; Musterstempel: Chevron clearstamp von Kaisercraft | Leinenstoff, Foldback-Clips, Bänder, Knopf, Eyelets, Charms, etc. aus dem Bestand

◊ ◊ ◊ ◊◊◊♦◊♦◊♦◊♦◊♦◊♦◊♦◊♦◊◊◊ ◊ ◊

A little dog, highly attentive in front of a grammophone: the famous HMV logo has been always most attractive to me. All the more I was surprised when I discovered a stamp of both of them in a different pose at Bastelschöppchen. Spontaneously I decided to use it for a little „musical“ notebook. The basis was a little book about zodiac signs, which had served its time; at first I removed the inner sheets, covered the board with plain kraft paper and stamped the borders. Inside I covered it with matching music sheet paper, outside with finely woven linen. Cut to size I attached it with ModPodge – this way you don’t need to seam, because the glue prevents the fringe. Certainly the fabric was stamped beforehand, but colored afterwards; the back is stamped additionally with the same pattern stamp I had used for the borders. By the way: the delicate typewriter stamp comes from Bastelschöppchen, too! The bow on the front page is also handmade: cut to size linen, stamped with the already mentioned jagged pattern, tied together and adorned with a matching button. I admit: the closure isn’t suitable for daily use, because it’s just a knot; but I like the way it looks and I only have to lock up a notebook when I’m travelling. Sometimes you have to make concessions … 😉 In return the mounting of the pen is kind of funny: it’s fixed just with a rubber strap that’s pulled through two holes on the spine. As long as the pen is used a small stick will do as a placeholder (so that you don’t have to fiddle the rubber strap repeatedly through the holes). The „musical“ pad however is just a fake; I assume there are notepads with staves, but not in my stash – I simply printed a matching cover sheet. 😀
♣ Additional stuff and tools | Mini note stamp: Clearstamps by Finnabair/Prima; pattern stamp: Chevron clearstamp by Kaisercraft | linen, foldback clips, twine, button, eyelets, charms, etc. out of my stash

Das passt gut zu | This fits well to
Mixed Media World – #6 Gorgeous Textures
Stampotique Designers Challenge – SDC209: Repeat Yourself (jagged pattern stamp)

Notenpapier | Music paper

Wieder ein bisschen gespielt mit den Tags vom Schwedenhaus: geprägt und mit Sandpapier bearbeitet war ich vom Ergebnis so begeistert, dass ein Beitrag zur aktuellen Crafty Individuals Challenge: It’s music to my ears daraus wurde. Ein passendes Stempelmotiv, viel Kordel, ein paar gealterte Blümchen, zwei Mini-Glöckchen aus der Weihnachtsdeko (passend eingefärbt) und ein breites Band später war das Tag fertig. Mein Dymo bekam auch wieder etwas zu tun, hielt sich aber dezent im Hintergrund. Besonders witzig: auf einem der letzte Flohmärkte fand ich Nagellack (!) mit Crackle-Effekt, den ich hier an den Blütenbrads ausprobierte. Ist der Effekt nicht herrlich? 😉
♣ Material und Werkzeug | Stempel: Crafty Individuals CI-065 | Prägeplatte Noten von Fiskars | Tag von Ikea, großes Eyelet, Kordel, Band, Blümchen etc. aus dem Bestand

◊ ◊ ◊ ◊◊◊♦◊♦◊♦◊♦◊♦◊♦◊♦◊♦◊◊◊ ◊ ◊

Playing again with the tags from the swedish furniture shop: embossed and sanded I was so amazed about the result that it ended up with a project for the latest Crafty Individuals Challenge: It’s music to my ears. A matching rubber stamp, lots of twine, some altered flowers, two tiny bells from the xmas decoration (colored suitable) and a wide piece of ribbon later the tag was done. My dymo also got something to do, but stayed subtle on the sideline. Funny: on one of the latest fleamarkets I found some crackling polish (!) and gave it a try on the brads in the middle of the flowers. Doesn’t it look gorgeous? 😉
♣ Stuff and Tools | rubber stamp: Crafty Individuals CI-065 | Embossing plate notes by Fiskars | Tag from Ikea, big eyelet, twine, ribbon, flowers etc. out of my stash

Das passt außerdem gut zu | This also fits well to
Simon says stamp Wednesday – Anything goes
Stamping Sensations – May: Flower Power
Frilly and Funkie – Happy, Happy, Happy
Fashionable Stamping Challenges – #98 Old Favourites (CI-065)

Musicbox

gepimpte Dose

Das Wichtelkarussel dreht sich wieder; die Materialvorgabe war diesmal eine Dose aus Metall. Das Wichtelkind liebt Musik und spielt selbst zwei Instrumente, deshalb musste ich bezüglich des Dekors nicht lange überlegen. Eine etwas größere Dose wurde zur Mini-Litfaßsäule umfunktioniert mit magnetischen Buttons und einem Dauerkalender, an dem man Wochentag und Datum ebenfalls mit magnetischen Elementen einstellt. Die wurden von Hand aus Magnetfolie zugeschnitten und mit Acrylfarbe angemalt; mit Adirondack Dabbern geht so etwas schnell und sauber. Der Kalender selbst wurde am PC erstellt, seitenverkehrt auf transparente Folie ausgedruckt und aufgeklebt. Seitenverkehrt deshalb, damit man die Oberfläche auch mal reinigen kann, ohne die Schicht anzugreifen. Die magnetischen Buttons bestehen aus beklebtem Cardstock, Abstandspads und Mini-Magneten, die zusätzlich mit schwarzem Papier bezogen wurden. Das Notenpapier selbst stammt von einem alten Notenblock vom Flohmarkt; die einzelnen Blätter wurden an den Kanten unregelmäßig gerissen und mit meinem selbstangerührten Spezialkleber (Tapetenkleister & Holzleim) aufgeklebt. Zur Oberflächenversiegelung habe ich einen seidenmatten, transparenten Schutzlack auf Wasserbasis verwendet. Für den Deckel wurde Cardstock passend zugeschnitten, wie beschrieben mit Notenpapier bezogen und zweimal in der Mittel eng nebeneinander gelocht. Durch die Lochung wurde Organza gezogen, das mit Papierdraht drapiert wurde. Spiralförmig gedrehter Papierdraht hält auch die beiden Stifte zum Notieren und Markieren an Ort und Stelle. Passend dazu gibt’s eine Karte, die zusätzlich mit Bändern dekoriert wurde – auch, damit man sie leichter aus ihrer Hülle ziehen kann. In die Dose kommt etwas zum Naschen und die Karte. Deckel zu und ab die Post – ich bin schon gespannt, was das Wichtelkind dazu sagt.

◊ ◊ ◊ ◊◊◊♦◊♦◊♦◊♦◊♦◊♦◊♦◊♦◊◊◊ ◊ ◊ ◊

The secret Santa merry-go-round is spinning again; this time a tin can had to be pimped. The secret friend loves music and is playing two instruments herself, so there was not much reasoning for the decoration. An oversized tin can was converted into a tiny advertising pillar with magnetic buttons and a perpetual calendar, at which you mark days and date with magnetic elements. The elements are cut out of magnetic sheets and painted with acrylic paint; Adirondack’s paint dabbers are highly recommendable because it does the job quick and clean. The calender itself was created on PC, printed out laterally reversed and pasted. Laterally printed because this allows you to clean the surface without damaging it. The magnetic buttons are made of pasted cardstock, space pads and mini-magnets, covered additionally with black paper. The sheets of music originate from an old music book of the flea market; the single sheets are cracked irregularly at the edges and pasted with my self-compounded adhesive mixture (strong wallpaper paste and wood glue). I used semi gloss, waterbased transparent protective paint to seal the surface. For the lid cardstock was cut appropriately, upholstered with sheets of music as described before and punched twice close-by in the middle of the cardstock. A piece of organza was drawn through the holes and draped with paper wire. Spiral bent paper wire also keeps the two pens at it’s place for writing and highlighting. According to the box a greeting card was made, decorated additionally with a bunch of ribbons to take it out of it’s case easier, too. The box is filled with sweets and the card. Closed and boxed – and get a move on! I’m rather curious about how much the secret friend enjoyes it.

Füllung

Deckel

Deckeldetails

Kalender

Kalenderdetails

Grußkarte

persönliche Grüße

Kartendetails

Danke in moll | composing „thank you“

Frontansicht

Frontansicht

Es war wieder mal ein Dankeschön in Kartenform fällig; diesmal wollte ich gerne ein paar alte Notenblätter einsetzen, die schon viel zu lange ungenutzt hier herumliegen. Hab sie erst auf Karton aufgezogen; dann fiel mir ein, dass ich auch noch ein paar Seidenmalfarben habe, mit denen ich gerne mal experimentieren wollte. Die Seidenmalerei an sich ist nichts für mich, aber die Farben haben mich gereizt. Schließlich sind sie auch lasierend/transparent – was spricht also dagegen, sie als alternative Stempelfarbe zu verwenden?
Also hab ich mir einen Wattebausch geschnappt, ein bisschen Farbe draufgetröpfelt (Seidenmalfarben haben ja diese wunderbare Quetschpipette zum Dosieren) und gestupst und gewischt, was das Zeug hält. 2 x Seidenmalfarbe, darüber ein wenig helle Acrylfarbe mit den ebenso wunderbaren Paint Dabbern, das Ganze mit einem kaffeebraunen Stempelkissen an den Rändern gewischt – und schon haben wir einen wunderbaren Kartenhintergrund!

◊ ◊ ◊ ◊◊◊♦◊♦◊♦◊♦◊♦◊♦◊♦◊♦◊◊◊ ◊ ◊ ◊

Another „thankyou“-card was falling due again; this time I planned to use some old sheets of music I once found at the flea market. At first I upholstered a cardstock with the sheets – afterwards I remembered a bunch of silk paint I’d like to experiment for a long time. Silk paint is so terrific brilliant and translucent – the perfect substitute for stampink ink! So I grabbed a piece of cotton wool, dropped some paint upon and did a little pushing and wiping as long as it looks good to me. 2 different colors,  a little white acrylic paint with those wonderful paint dabbers above and a coffee-colored inkpad to wipe the edges – and once again a very individual new background for cards has been created!

Innenansicht

Innenansicht

Detail

Detail