Goodie Bag Guide: zwiespältig | ambiguous

Schon wieder ein neues Bastelwerkzeug … zum Tütenbasteln – echt jetzt? Braucht man das wirklich? Bisher hab ich meine Tüten einfach von Hand bzw. mit dem Falzbrett erstellt und fand das weder besonders schwierig noch aufwändig. Aber welcher Bastler fragt schon danach, was man „braucht“ 😉 … uns ist ja nichts verrückt genug, um es nicht wenigstens mal zu testen. Und da mir Petra von Paperbasics dieses neue Spielzeug mit dem klangvollen Namen Goodie Bag Guide von WeR Memory Keepers großzügigerweise in mein letztes Materialpaket packte, wollte ich mir dieses Wunderwerk doch mal genauer anschauen.

Vorneweg das Ergebnis: ein bunter Mix von Tüten unterschiedlicher Größen, vor allem aber unterschiedlicher Materialien! In der Anleitung war immer wieder die Rede von speziellem Papier (Glassine), das passend dazu angeboten wird. Allerdings hatte ich dieses Papier nicht, dafür aber viel Lust zum Experimentieren. Und ich stellte fest: es lässt sich weit mehr damit verarbeiten! Transparentpapier, einfaches dünnes Papier (ca. 80gr), Scrapbögen, Geschenkpapier oder Packpapier und sogar handgemachtes Maulbeerpapier mit Einschlüssen ließ sich mit dem Tool reißen. Klar, die gerissene Kante lässt sich beim Maulbeerpapier nur noch erahnen, aber die Form blieb stabil. In diesem Fall fand ich den Effekt sogar ganz interessant. Das beste Material ist aber Transparentpapier: die Kante lässt sich wirklich leicht und sauber reißen.

Die beiliegende Anleitung ist klar und einfach: Tüten können in 4 unterschiedlichen Breiten hergestellt werden (von 2½ bis 5½ inch Breite) was sich aus den 4 Elementen ergibt, die unterschiedlich zusammengesteckt werden können. Das bedeutet aber auch: dazwischen geht nichts! Dafür kann man die Höhe der Tüte frei anpassen. Dabei sollte man beachten: gewünschte Tütenhöhe plus ca. 10 cm = Höhe des Papierformats. Für eine Tüte mit 18 cm Höhe (bis zum vorderen Rand) braucht man also Papier mit mindestens 28 cm Höhe – und das gilt für alle 4 Tütenformate!

Es stimmt: so eine Tüte ist mit dem Tool schnell gemacht. Wahr ist aber auch, dass eine einfache Tüte auch von Hand schnell gefaltet ist, allerdings ohne den schicken Zackenrand. 😉

Im offiziellen Video werden auch die Seiten mit dem Werkzeug gefaltet; das hat bei mir nicht immer gut funktioniert: wenn das Werkzeug oben und unten nicht an genau der gleichen Stelle angelegt wird, werden die Falzlinien gerne mal etwas schief. Ich habe mich daher lieber auf mein Augenmaß bzw. das Falzbrett verlassen als auf die empfohlenen Kerben (corner edges oder notches im Video, etwa bei 4:07).

Zum Werkzeug selbst: Leider war mein Exemplar nicht gut verarbeitet; ständig herausfallende Verbindungsstifte und unregelmäßige Grate an den Verbindungsstellen (siehe Fotos) führten dazu, dass die Elemente nicht richtig zusammengesteckt werden konnten. Ich musste von Hand nachbessern. Nach dem Entgraten, dem einseitigen Festkleben der Stifte und dem zusätzlichen Fixieren des zusammengesteckten Tools mit Klebeband (das immer wieder gelöst werden muss, um die Teile neu zusammenzustecken), konnte ich gut damit arbeiten. So eine aufwändige Nachbearbeitung sollte allerdings nicht nötig sein. 😦

Mein persönliches Fazit: Sehr schade fand ich die mangelhafte Verarbeitung und das nicht ausgereifte Stecksystem; hier sollte der Hersteller dringend nachbessern. Im Vergleich zu einer einfachen Tüte ist auch der Papierverbrauch etwas höher.
Andererseits: die Ergebnisse gefallen mir viel besser als erwartet, besonders der Zackenrand ist mal was anderes. Sehr gut finde ich vor allem, dass man bezüglich Material nicht nur auf das Spezialpapier angewiesen ist. Unterm Strich: empfehlenswert – sobald der Hersteller die o.g. Mängel beseitigt hat.
♣ Zusätzliches Material und Werkzeug | Paperbasics: hellgrüner Glitterkarton, Hasenstempelgrün-weiß gepunkteter Scrapbogen aus Kaisercraft Honey Chai, Honeycomb Thickers von American Crafts | Etikettenstanze: Tags & Bookplates von X-cut | Kreisstanzer, Transparentpapier, Mulberry-Naturpapier, PC-Texte, kleiner Hasenstempel, Bänder, Eyelets, große Büroklammer etc. aus dem Bestand

◊ ◊ ◊ ◊◊◊♦◊♦◊♦◊♦◊♦◊♦◊♦◊♦◊◊◊ ◊ ◊

Again a new craft tool… to create goodie bags – serious? Do we really need this? Up to now I have created bags simply with my scoring board and it didn’t seem very difficult or complicated to me. Though … whoever asks for „needs“ 😉 … for us crafters no tool is too extraordinary to give it at least a try. And because Petra of Paperbasics was so kind and generous to send me this new toy called Goodie Bag Guide by WeR Memory Keepers enclosed with the latest material box, I was excited to get a closer look at this miraculous tool.

At first let’s have a look at the result: a varied mix of bags of different sizes, above all, however, of different material! Presenters were talking mostly about a special paper (Glassine) which is offered along with the tool. Indeed, I had no special paper, but lots of interest to find matching materials. And I realized: there are many other ones! Any kind of vellum, simple light weight office paper (approx. 80gr), scrapsheets, gift wrap oder usual packing paper and even hand-made Mulberry paper with inclusions can be used with the tool. Sure, you won’t recognize a sharp jagged edge on the mulberry paper, but the shape itself remains clearly. In this case the soft edge was even quite interesting. However, the most recommendable stuff to work with is vellum: the edges can be torn really easy, clean and detailed.

The instructions attached are clear and simple: there are 4 different widths for bags (from 2½ to 5½ inch width), done with 4 parts of the tool which can be mixed differently. However, this also means: in between there’s no additional size! In return, the height of the bag can be chosen individually. Besides, pay attention to this point: desired bag height plus approx. 4 inch = height of paper size. By example: for a bag with 6 inch height (up to the front edge) you will need a paper sheet with at least 10 inch height – and that applies for all 4 bag sizes!

It is true: with this tool such a bag is made in minutes. However, it’s also true that a simple bag can be folded manually in minutes, too – though without such a smart jagged flap. 😉

In the official video the sides are also folded with the tool; this didn’t always work well with me: if you don’t place the tool exactly centered on both sides, the fold lines may end up not quite parallel. So I have preferred counting on my sense of proportion or the scoring board rather than using the recommended notches (or corner edges in the video, possibly at 4:07).

Note to the tool: Unfortunately, my tool was not well processed; constantly dropping out connecting pins and irregular burrs at the connection points (see pictures) led to the fact that the single parts didn’t fit together properly. I was forced to amend manually. After deburring, fixing the pins on one side each and additional fixing of the complete tool with adhesive tape (this must be removed over and over again to mix the different parts), the tool was ready to work. However, such a luxurious postprocessing should not be necessary at all. 😦

My personal conclusion: the poor processing and the immature connection concept is in need of improvement; the manufacturer should urgently amend. In comparison to a simple folded bag you also need a bit more paper.
On the other hand: actually I was pleased by the results – much better than expected, particularly the jagged flap/shape is lovely. I also like the fact that you can use lots of different material and don’t need special paper. All in all: recommendable – as soon as the manufacturer has improved the handicaps as mentioned above.
♣ Additional stuff and tools | Paperbasics: light green glitter cardboard, easter bunny stampgreen-white dotted scrapsheet by Kaisercraft Honey Chai, Honeycomb Thickers by American Crafts | Label die: Tags & Bookplates by X-cut | circle punches, vellum, Mulberry paper, PC-words, small bunny stamp, ribbon/twine, eyelets, big clip etc. out of my stash

Diese Tüten passen auch gut zu
Kreativ durcheinander – #32 Ostern
Steckenpferdchen #82 Ostern

Advertisements

Tütorial

Es muss nicht immer eine ausgefallene Form sein: auch eine einfache Tüte aus Packpapier wird mit passender Dekoration zum Schmuckstück. Die weiße Tortenspitze wurde gefärbt, darüber kam wieder ein Streifen Papier aus dem North Pole paper stack; dann ging’s an die Feinarbeit: Die (gekaufte) Zuckerstange bekam eine embosste „Verpackung“, ein passender Buchstabe aus dem Inqueboard spunky alphabet (die Initiale des Empfängers) wurde rot gefärbt und an den Seiten vergoldet und ein persönlicher Gruß findet in einem kleinen Kärtchen in Tannenbaumform Platz, dessen Ränder mit der Ticketzange in Form gebracht wurden. Den schönen, detailreichen Weihnachtsbaumstempel gibt’s natürlich auch bei Paperbasics. 🙂 Oben wurde die Tüte gelocht, mit Eyelets versehen und Bänder durchgezogen. Die dekorativen Anhänger sind allesamt mit neutralem Zwirn so befestigt, dass sie beim Öffnen der Tüte nicht hinderlich sind. Jetzt heißt es nur noch: Füllen, verschließen und verschenken! 😀
♣ Zusätzliches Material und Werkzeug | Fensterstanze: Movers and Shapers Magnetics Mini Label Set von Sizzix | Embossingfolder: Christmas trees von Sizzix | Ticketzange, Packpapier, Tortenspitze, Kraftkarton, Bänder, Perlen, Eyelets etc. aus dem Bestand

◊ ◊ ◊ ◊◊◊♦◊♦◊♦◊♦◊♦◊♦◊♦◊♦◊◊◊ ◊ ◊

It doesn’t always have to be an extraordinary template: even a simple paper bag turns to an eyecatcher with festive adornment. The white doily was colored and layered with another sheet from the gorgeous North Pole paper stack; then the fine-tuning started: the (bought) candy cane got an embossed „wrapping“, a matching letter from the Inqueboard spunky alphabet (the initial of the recipient) was colored red and golden at the side and some personal notes can be placed inside of the little tree-shaped card, whose borders were brought into shape with the ticket plier. Certainly you can get the beautiful, rich detailed Christmas tree stamp at Paperbasics, too. 🙂 On top the bag was punched, some eyelets were fixed and some ribbons were pulled through. The decorative tags are fixed all with plain twine, so they don’t prevent to open or close the bag. There’s just one thing to do: fill it, lock it and give it away! 😀
♣ Additional stuff and tools | Window die: Movers and Shapers Magnetics Mini Label Set by Sizzix | Embossingfolder: Christmas trees by Sizzix | ticket pliers, wrapping paper/paper bag, doily, kraft cardstock, ribbons, beads, eyelets etc. out of my stash

Das passt auch gut zu | This also fits well to
Irishteddys Adventskalender – 5 Zuckerstange
letzte Bastelmühlen-Challenge – Etwas gepimptes
Frilly and Funkie – ‘Tis the season!
Simon says Monday – Holly Jolly Stamping
Stamping Sensations – Anything goes with a stamp and ribbon
Penny Black and More – Anything goes with a stamp

Süße Erinnerungen | Sweet memories

Zuckertüten sind eine liebenswerte Erinnerung aus meiner Kindheit; damals gab’s beim heimischen Kiosk tatsächlich noch Süßigkeiten aus großen Bonbonnieren, die in kleine, unscheinbare Spitztüten gefüllt wurden. Solche Spitztüten sind auch heute noch ein nettes Mitbringsel, vor allem, wenn sie liebevoll dekoriert und lecker gefüllt werden. 🙂 Das geblümte, sommerliche Snapshot Rise & Shine Papier von Bella Blvd. (das wieder mit einer dünnen Schicht Gesso pastelliger wurde) passt wunderbar dazu und wird ganz einfach aus einem 15 x 15 cm Quadrat zur Spitztüte gebogen und verklebt. Zur Stabilisierung der Klebekante wurde zusätzlich ein halbtransparenter Klebestreifen darübergeklebt; durch die nachträgliche Dekoration fällt er kaum noch auf. Der Textstreifen ist ebenfalls mit Gesso bearbeitet und stammt von einem Bogen Country Drive Border Strip von Echo Park; ein Stück gewelltes Band von Dovecraft verziert den Rand der Spitztüte. Dazu kam eine farblich passende Spitze aus selbstklebendem Gewebeband, ein großes Eyelet samt Kordel als Aufhänger und eine große Schleife. Gefüllt wurde die Tüte mit einer Mischung aus Schaumzucker und Weingummi: nennt sich „wilde Maus“ und schmeckt einfach herrlich. Und ich weiß auch schon, welche „wilde Maus“ das bekommt … 😉
♣ Weiteres Material und Werkzeug | Eyelet, Bänder, Klebebänder, etc. aus dem Bestand

◊ ◊ ◊ ◊◊◊♦◊♦◊♦◊♦◊♦◊♦◊♦◊♦◊◊◊ ◊ ◊

Candy cones are an amiable memory of my youth; in those days at the local corner store candy was stored indeed in big jars, sold in plain little paper cones. Such cones are a nice bringalong nowodays, too, all the more, if they are embellished tenderly and filled with tasty candy. 🙂 The floral summerly Snapshot Rise & Shine paper by Bella Blvd. (once more pastellized with a layer of gesso) fits perfect and is made very easy by bending and taping 6 x 6 inch paper to a cone. To fix the glued side I attached a semi-transparent tape over it; because of the embellishment afterwards you will hardly recognize it. The letter strip is also treated with gesso and comes from the Country Drive Border Strip sheet by Echo Park; a piece of scalloped ribbon by Dovecraft adorns the top edge of the cone. Along with it there’s a color-coordinated tip made of tape, a big eyelet including twine as a hook and a big bow. I filled the cone with some candy made of marshmallow and wine gum: it’s called „mad mouse“ and tastes simply luscious. And I already know, which „mad mouse“ will get it … 😉
♣ Additional stuff and tools | Eyelet, ribbons, tapes, etc. aus dem Bestand

Das passt gut zu | This fits well to
Stempelgarten Challenge – #40 Hmmm … lecker!
Country View Challenge – Summertime

Eine Tüte voller Frühling | A bag full of spring

Die Tütenform ist immer wieder eine gute Wahl für schnelle Verpackungen: schnell gefaltet und verklebt, variabel in der Größe und immer wieder anders durch unterschiedliche Schmuckelemente. Hier hab ich mich für Bee’s Knees aus der Country Drive Kollektion von Echo Park entschieden; bei einer Tütenbreite von 4 inch reicht ein Bogen für die komplette Verpackung inklusive Verschlussklappe. Dazu kommen passende Bänder, kleine Perlen, Eyelets, Glitterkleber, gestanzte Blümchen und einer der schönen runden Stempel mit Grußbotschaft aus der Paperbasics-eigenen Kollektion. Geht fix und macht viel Freude – jetzt heißt es nur noch: füllen, liebe Freunde besuchen und verschenken! 🙂

◊ ◊ ◊ ◊◊◊♦◊♦◊♦◊♦◊♦◊♦◊♦◊♦◊◊◊ ◊ ◊

The bag template is always a good choice for quick wrappings: folded and taped rapidly, adjustable in size and looking different frequently by using various adornments. This time I preferred Bee’s Knees of the Country Drive collection by Echo Park; using a bag width of 4 inches one scrapsheet is enough for the entire set including cover flap. I added matching ribbons and twine, small pearls, eyelets, glitter glue, some diecut flowers and one of the beautiful circle rubber stamps with sentiments from the Paperbasics own brand collection. It’s fun and done quickly – just fill it up and give it away to dear friends! 🙂

Das passt gut zu | This fits well to
Simon says Work it Wednesday – April: Yellow